Offizielle Aufzeichnungen reichen bis in das Jahr 1882 zurück.

Seither wurde das Haus von fünf Generationen bis zum Jahr 2012 als Gasthof geführt, war ein Ort der Geselligkeit, an dem man nach getaner Arbeit einkehrte, um Freunde zu treffen, Neuigkeiten zu erfahren oder einfach nur die Gesellschaft anderer zu genießen und könnte, wenn es die Möglichkeit hätte, sicher einige Anekdoten preisgeben.

Auf der folgenden alten Ansichtskarte ist ein blaues Haus zu sehen. So sah das Gebäude zur damaligen Zeit aus.

Das Gebäude überstand auch mehrere Kriege – beispielsweise war es im zweiten Weltkrieg drei Jahre lang von Russen besetzt und unsere Vorfahren mussten während dieser Zeit das eigene Heim verlassen und bei einer befreundeten Familie in einer Nachbarortschaft Schutz suchen. Während dieser Zeit hat die Substanz des Hauses sehr gelitten. So musste etwa das Holz des Dachstuhls als Heizmaterial dienen. Nichtsdestotrotz erlangte es in der Nachkriegszeit Schritt für Schritt wieder zu seiner alten Schönheit.

2015 entstanden aus dem ehemaligen Gasthaus sechs moderne Start-, Senioren- bzw. Familienwohnungen zwischen 50 und 70 m2. Die Umbauarbeiten erfolgten ausschließlich durch regionale Firmen, um die Wertschöpfung in der Region zu halten und um Arbeitsplätze zu sichern.

Sunday the 19th - Familie Fritz-Setnicka